Intervalskala

Definition:

Skala, bei der die Abstände zwischen den Untersuchungsobjekten zugeordneten Zahlenwerten auch jenen zwischen den Ausprägungen des erhobenen Merkmals (z.B. Intelligenzquotient, Kalenderzeit) entsprechen. Da der Nullpunkt der Intervallskala nicht eindeutig vorgegeben ist, sondern vom Forscher oft willkürlich festgelegt wird (z.B. bei Testskalen), dürfen Messwertverhältnisse nicht empirisch gedeutet werden. Z.B. bedeutet ein doppelt so hoher Intelligenzquotient nicht eine doppelt so hohe Intelligenz.

Buch zu den Grundbegriffen der Marktforschung: www.marketingbuch.ch



Marketing_coaching_logo_small

Markombuch_logo_small

Marketing_pruefung_logo_small