Mängel

Definition:

Mängel sind Fehler in der Beschaffenheit einer Sache oder eines Rechtes. Mängel bei der Warenlieferung können folgende Fälle umfassen:

  • in der Art der gelieferten Ware. Beispiel: Lieferung weisser Pullover statt roter Pullover,
  • in der Güte (= Qualität) der gelieferten Ware. Beispiel: Lieferung einer Wollsorte niederer Qualität),
  • in der Menge (= Quantität) der gelieferten Ware. Beispiel: Statt 1.000 Stück werden 100 Stück geliefert,
  • in der Beschaffenheit der gelieferten Ware. Beispiel: Lieferung nicht einwandfreier, verdorbener oder beschädigter Waren.

Bezüglich der Erkennbarkeit von Warenmängeln unterscheidet man ausserdem:

  • offene Mängel, die beim Auspacken und Überprüfen der gelieferten Ware sofort und gleich feststellbar sind. Beispiel: Bruch, verdorbene Ware,
  • versteckte Mängel, die nicht sofort erkennbar sind. Beispiel: Bei einem gelieferten Schlafzimmer klemmen nach einigen Wochen die Türen und Schubladen. An den Seitenwänden löst sich das Furnierholz,
  • vom Verkäufer arglistig verschwiegene Mängel. Dabei handelt es sich um versteckte Mängel, die der Verkäufer kennt, die er jedoch dem Kunden absichtlich verschweigt.

Rechtsgrundlagen zur Kommunikation im Buch MARKOM Teil 2:  www.markombuch.ch



Marketing_coaching_logo_small

Markombuch_logo_small

Marketing_pruefung_logo_small