Ceteris paribus

Definition:

Ceteris paribus ist ein lateinischer Ausdruck und heisst übersetzt unter sonst gleichen Umständen. Vor allem Ökonomen benutzen diesen Ausdruck, um klarzustellen, dass alle relevanten Grössen, mit Ausnahme der gerade diskutierten, konstant gehalten werden. Beispiel: Betrachten wir z.B. den Preis von Weizen in der Schweiz. Wir erfahren, dass die diesjährige Ernte aufgrund des anhaltend schlechten Wetters sehr mager ausfallen wird. Wenn die Ernte schlecht ist, führt das zu einer Verknappung des Angebots. D.h. es gibt weniger Weizen auf dem Markt. Nun können wir ceteris paribus sagen, dass der Weizenpreis steigen wird. D.h. wir prognostizieren, dass Weizen teurer wird, wenn alle anderen Umstände, die den Weizenpreis beeinflussen können, gleich bleiben. Denkbar wäre ja z.B., dass genau in dieser Zeit die Zölle für Weizenimporte in die Schweiz gesenkt wurden oder das Reis als Substitut von Weizen günstiger geworden ist. Sowohl die Senkung der Zölle als auch ein tieferer Reispreis würden ja dazu führen, dass der Weizenpreis sinken würde und somit wäre unsere Prognose falsch. Um das zu verhindern fügt man den gemachten Prognosen bzw. Aussagen die Annahme ceteris paribus hinzu und ist somit fein raus.



Marketing_coaching_logo_small

Markombuch_logo_small

Marketing_pruefung_logo_small