Markenname

Definition:

Teil der Marke, der ausgesprochen werden kann. Der Markenname wird beim Konsumenten zum Synonym für die Leistungsfähigkeit des Produkts. Markenpolitik im engeren Sinne meint also den Aufbau und die Pflege von Produktangeboten als Markenartikel. Während früher der Begriff des Markenartikels auf die Herstellermarke beschränkt war, die sich durch stetige, hohe Produktqualität, hohe Verfügbarkeit und hohen Bekanntheitsgrad auszeichnete, versteht man unter einem Markenartikel heute das Versprechen, auf Kundennutzen ausgerichtete Leistungen standardisiert in gleich bleibender Qualität zu offerieren. Damit können nicht nur Herstellermarken, sondern auch Handels- und Dienstleistungsmarken Markenartikelqualität erreichen. Ein guter Markenname erfüllt zusammengefasst folgende Punkte:

  • passt zum Produkt
  • ist originell und einzigartig
  • kann international verwendet und werbewirksam eingesetzt werden
  • ist gut aussprechbar und einprägsam
  • entspricht der Markenstrategie und hebt sich von der Konkurrenz ab
  • ist rechtlich anerkannt



Marketing_coaching_logo_small

Markombuch_logo_small

Marketing_pruefung_logo_small